Die in Feuchtwangen (Bayern) geborene Sopranistin Christiane Karg studierte am Salzburger Mozarteum bei Heiner Hopfner sowie in der Liedklasse von Wolfgang Holzmair und wurde für ihren Masterabschluss im Fach Oper/Musiktheater mit der Lilli-Lehmann-Medaille ausgezeichnet. Noch während ihres Studiums gab sie ihr vielbeachtetes Debüt bei den Salzburger Festspielen und ist dort seither gern gesehener Gast.
Nach einem ersten Engagement im Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper wechselte sie ins Ensemble der Oper Frankfurt, wo sie sich wichtige Partien erarbeiten konnte, darunter Susanna, Pamina, Musetta, Zdenka, Mélisande und Sophie. Inzwischen gastiert sie regelmäßig an den führenden Opernhäusern dieser Welt. In den vergangenen Spielzeiten gab sie ihr Debüt am Royal Opera House Covent Garden als Pamina, ihr US-amerikanisches Operndebüt an der Lyric Opera Chicago als Susanna, an der Mailänder Scala als Sophie, an der Metropolitan Oper in New York als Susanna, an der Wiener Staatsoper als Mélisande und an der Hamburgischen Staatsoper als Daphne. In der laufenden Saison wird die Künstlerin in drei neuen Rollen zu erleben sein: als Contessa in Mozarts »Le nozze di Figaro« an der Hamburgischen Staatsoper, als Micaëla an der Berliner Staatsoper Unter den Linden und als Fiordiligi in »Così fan tutte« an der Bayerischen Staatsoper in München.
Auch für Konzerte ist die Sopranistin international gefragt. In der Spielzeit 2019/20 gastiert Christiane Karg u.a. bei den Wiener Philharmonikern unter Daniel Harding sowie beim Orchestra della Scala unter Riccardo Chailly mit Mahlers 4. Sinfonie, beim Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks unter David Zinman mit dem Requiem von Brahms, bei den Münchner Philharmonikern unter Manfred Honeck und in Paris und Luxembourg mit dem Chamber Orchestra of Europe unter Yannick Nézet-Séguin mit Beethovens 9. Sinfonie. Mit den Berliner Philharmonikern unter Kirill Petrenko geht die Künstlerin mit Mahlers 4. Sinfonie auf Tournee durch Europa und Israel.