Mit der Uraufführung von »Pelléas und Mélisande« 1902 forderte Claude Debussy die Hörgewohnheiten seiner Zeitgenossen heraus: Seine Instrumentationskunst ist ohne Beispiel, er überführt die Wagnersche Leitmotivtechnik in eine subtile Klangfarbendramaturgie und beschreibt Atmosphären und Seelenstimmungen, die sich der Beschreibung entziehen und selbst die Musik oft nur anzudeuten vermag.
Die stoffliche Grundlage ist das gleichnamige Drama des flämischen Symbolisten Maurice Maeterlinck, eine tragisch endende märchenhafte Dreiecksgeschichte um die Stiefbrüder Golaud und Pelléas und die von beiden geliebte geheimnisvolle Mélisande. Die Handlung bleibt im Vagen, dafür werden psychische Tiefen ausgelotet. Die Tragödie findet nicht als offener Konflikt, sondern als unterschwelliger seelischer Prozess statt. Debussys Musik bleibt ebenso verhalten und nähert sich immer wieder der Stille. Unter der monochromen Oberfläche schillern jedoch die vielfältigsten Farben, und Debussy gelingt es, die verrätselte, morbide Atmosphäre auf kongeniale Weise in Musik umzusetzen. Nach mittlerweile 10 Jahren Pause kehrt die einst Maßstäbe setzende Staatsopern-Inszenierung von Ruth Berghaus, einer der größten Regisseurinnen des 20. Jahrhunderts, zurück ins Repertoire.

Tickets & Details

ca. 3:10 h Staatsoper Unter den Linden
Vorverkaufsbeginn am 7. Oktober 2017 10 Uhr
In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
VORWORT
Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Referent: Benjamin Wäntig

Besetzung

Tickets & Details

ca. 3:10 h Staatsoper Unter den Linden
Vorverkaufsbeginn am 7. Oktober 2017 10 Uhr
In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
VORWORT
Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Referent: Benjamin Wäntig

Besetzung

Tickets & Details

ca. 3:10 h Staatsoper Unter den Linden
Vorverkaufsbeginn am 7. Oktober 2017 10 Uhr
In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
VORWORT
Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Referent: Benjamin Wäntig

Besetzung

Tickets & Details

  • Zum letzten Mal in dieser Spielzeit
ca. 3:10 h Staatsoper Unter den Linden
Vorverkaufsbeginn am 7. Oktober 2017 10 Uhr
In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
VORWORT
Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Referent: Benjamin Wäntig

Besetzung


1. Akt
Golaud hat sich auf der Jagd verirrt und begegnet der geheimnisvollen Mélisande. Auf seine Fragen erfährt er nur, dass sie den Menschen entflohen ist. Er bewegt sie dazu, ihm zu folgen. – Geneviève liest König Arkel einen Brief vor, den Golaud an seinen Bruder Pelléas geschrieben hat. Darin teilt er seine Vermählung mit Mélisande mit und bittet Pelléas, Arkel zu fragen, ob er bereit sei, die Fremde wie seine Tochter zu ehren. Zum Zeichen des Einverständnisses erwartet er ein bestimmtes Feuerzeichen. – Mélisande beklagt sich gegenüber Geneviève über die Dunkelheit des Parkes und des Schlosses. Pelléas und Mélisande beobachten das Schiff, das Mélisande hierher brachte.

2. Akt
Mélisande fällt der ihr von Golaud geschenkte Ring in den Brunnen. – Zur selben Zeit, als der Ring in den Brunnen fiel, bäumte sich Golauds Pferd auf. Golaud vermisst den Ring an Mélisandes Finger. Er schickt sie im Dunkel der Nacht weg, den Ring zu suchen. Pelléas soll sie begleiten. – In der Grotte entdecken Pelléas und Mélisande drei schlafende Greise. Entsetzt flieht Mélisande.

3. Akt
Pelléas spielt mit Mélisandes Haar. Der hinzukommende Golaud verweist den beiden die »Kindereien« – Golaud führt Pelléas zur Zisterne des Todes. – Seinem Bruder rät er, Mélisande künftig zu meiden. – Immer stärker werden Golauds Zweifel an der Treue Mélisandes. Durch seinen Sohn Yniold lässt er sie und Pelléas beobachten. Er erfährt durch das Kind, dass sich beide geküsst haben.

4. Akt
Mélisande verspricht Pelléas, am Abend zu jenem Brunnen zu kommen, an dem sie den Ring verlor. Es soll ihre letzte Begegnung sein. – Arkel versucht, Mélisande seine Zuneigung auszudrücken. Von Golaud aber wird sie gedemütigt. – Pelléas und Mélisande treffen sich heimlich. Der eifersüchtige Golaud tötet seinen Bruder. Mélisande entflieht.

5. Akt
Mélisande hat ein Kind geboren. Sie ist erkrankt. Golaud will von ihr erfahren, ob sie Pelléas mit verbotener Liebe geliebt habe. Mélisande stirbt. Arkel spricht die letzten Worte über sie: »Ach, sie war ein so liebes kleines Wesen, und so still und schüchtern und so zart. Ja, dieses arme kleine Wesen war voller Rätsel, so wie wir alle ...«