Magdalena Kožená wurde in Brünn geboren und studierte Gesang und Klavier am Brünner Konservatorium und später bei Eva Blahová an der Hochschule für Musische Künste Bratislava. Sie wurde mit mehreren bedeutenden Preisen in der Tschechischen Republik und international ausgezeichnet. Magdalena Kožená hat mit vielen der weltweit führenden Dirigenten zusammengearbeitet, darunter mit Claudio Abbado, Pierre Boulez, Sir John Eliot Gardiner, Bernard Haitink, Nikolaus Harnoncourt, Mariss Jansons, Sir Charles Mackerras und Sir Roger Norrington. Zu ihren namhaften Konzertpartnern zählen Daniel Barenboim, Yefim Bronfman, Malcolm Martineau, András Schiff und Mitsuko Uchida, mit denen sie u. a. in der Carnegie Hall, der Wigmore Hall, im Concertgebouw Amsterdam sowie bei den Festivals in Aldeburgh, Edinburgh und Salzburg aufgetreten ist. Magdalena Koženás Verständnis für historische Aufführungspraxis wurde in Zusammenarbeit mit herausragenden Ensembles wie den English Baroque Soloists, Il Giardino Armonico, Les Musiciens du Louvre, La Cetra Barockorchester Basel, dem Venice Baroque Orchestra und Le Concert d’Astrée vertieft. Sie ist auch als Solistin mit den Berliner, Wiener und Tschechischen Philharmonikern sowie dem Cleveland Orchestra, dem Philadelphia Orchestra und dem Concertgebouworkest Amsterdam gefragt. Zu Magdalena Koženás Opernrollen gehören Zerlina in »Don Giovanni« bei den Salzburger Festspielen (2002), Octavian in Richard Strauss’ »Der Rosenkavalier« (Staatsoper Berlin 2009 und Osterfestspiele Baden-Baden 2015), die Titelrolle in Bizets »Carmen« (Salzburger Festspiele 2012), Charpentiers »Médée« (Theater Basel 2015) und Martinůs »Juliette« (Staatsoper im Schiller Theater Berlin 2016). Jüngere Höhepunkte für Magdalena Kožená war eine Barocktournee mit Emmanuelle Haïm und dem Ensemble Le Concert d’Astrée (Anfang 2018) sowie eine Flamenco- und spanische Barocktournee durch Europa im Jahr 2017. Hier schlossen sich ihr das spanische Barockensemble Private Musicke und Antonio el Pipa mit seiner Compañia de Flamenco an, wo sie die Wurzeln des Rohflamenco mit der Musik des spanischen Barock in der Elbphilharmonie in Hamburg, in Madrid und Barcelona verknüpften. Magdalena Kožená begann die Saison 2018/19 mit einer Tournee durch die Tschechische Republik mit dem Barockensemble Collegium 1704. Weitere Engagements in dieser Saison sind Händels »Messiah« mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und Robin Ticciati, eine Recitaltournee mit der Pianistin Mitsuko Uchida und Mahlers »Das Lied von der Erde« mit Sir Simon Rattle sowie der Tschechischen Philharmonie. Magdalena Kožená wurde 2003 von der französischen Regierung für ihre Beiträge zur französischen Musik mit dem Orden der Künste und der Literatur ausgezeichnet.