Magdalena Kožená studierte Gesang und Klavier an der Janáček-Akademie für Musik und Darstellende Kunst in Brünn und später bei Eva Blahová an der Hochschule für Musische Künste in Bratislava. Magdalena Kožená hat mit vielen der weltweit führenden Dirigenten, u. a. Claudio Abbado, Pierre Boulez, Gustavo Dudamel, Bernard Haitink, Nikolaus Harnoncourt und Mariss Jansons, zusammengearbeitet. Zu ihren Rezitalpartnern zählen u. a. Daniel Barenboim, Yefim Bronfman und Malcolm Martineau, mit denen sie etwa in der Carnegie Hall, der Wigmore Hall und im Concertgebouw Amsterdam‎ aufgetreten ist. 1999 wurde sie von der Deutschen Grammophon unter Vertrag genommen. 2002 trat Magdalena Kožená erstmals bei den Salzburger Festspielen als Zerlina in »Don Giovanni« auf und kehrte 2013 als Idamante zurück. Sie debütierte 2003 an der Metropolitan Opera als Cherubino in »Le nozze di Figaro« und ist seitdem dort regelmäßig zu Gast. Im selben Jahr wurde Magdalena Kožená von der französischen Regierung mit dem Ordre des Arts et des Lettres ausgezeichnet. Zu ihren wichtigen Engagements zählen u. a. die Titelrolle in »Carmen« bei den Salzburger Festspielen und in Martinůs »Juliette« sowie Octavian in »Der Rosenkavalier« an der Metropolitan Opera. Zum Auftakt der Spielzeit 2019/20 war sie als Lady Macbeth bei der Uraufführung von Pascal Dusapins »Macbeth Underworld« zu hören. Magdalena Kožená wird als Waitress in der Uraufführung von Kaija Saariahos »Innocence« beim Festival d’Aix-en-Provence debütieren.