Der estnische Bariton studierte an der Musikakademie Tallinn und absolvierte sein Aufbaustudium am Salzburger Mozarteum. Bei Festengagements an den Opernhäusern von Linz, Hannover und Hamburg erarbeitete er sich zahlreiche Fachpartien wie Schaklowity (»Chowanschtschina«), Marcello (»La Bohème«), Papageno (»Die Zauberflöte«), Belcore (»L’elisir d’amore«), Fürst Jelezki (»Pique Dame«), Escamillo (»Carmen«), Lescaut (»Manon Lescaut«), Sharpless (»Madama Butterfly«), Förster (»Das schlaue Füchslein«) sowie die Titelpartien in »Don Giovanni« und »Eugen Onegin«. Meilensteine seiner Karriere waren u. a. seine Debüts am Opernhaus Zürich als Kowaljow (in Schostakowitschs »Die Nase«) und am Royal Opera House Covent Garden als Schaunard (»La Bohème«), die Titelpartie in »Billy Budd« an der Deutschen Oper am Rhein (Nominierung für den FAUST-Preis 2011), Wolfram (»Tannhäuser«) bei den Wagnertagen in Budapest, Olivier (»Capriccio«) in Paris und Brüssel, die Hauptpartie in Dallapiccolas »Il prigioniero« in London, Tschang-Ling in Zemlinskys »Der Kreidekreis« in Lyon, Boland in Schuberts »Fierrabras« am Teatro alla Scala in Mailand sowie Graf von Gloster in Reimanns »Lear« in Hamburg, Paris und bei den Salzburger Festspielen. An der Staatsoper Unter den Linden begeisterte Lauri Vasar in der Titelpartie von »Le nozze di Figaro« sowie als Amfortas (»Parsifal«) unter der Leitung von Daniel Barenboim. 2018/19 kehrt er für die Neuproduktionen von »Die Zauberflöte« und »Die Verlobung im Kloster« zurück.