International anerkannt als einer der besten lyrischen Tenöre seiner Generation hat Charles Castronovo an den großen Opernhäusern der Welt gesungen, darunter am Royal Opera House Covent Garden, an der Opéra national de Paris, an der Metropolitan Opera New York, den Staatsopern von Berlin, München und Wien oder dem Teatro Real in Madrid. Der Opernsänger wurde in New York geboren. Sein Studium beendete er an der California State University und begann seine Karriere als Ensemblemitglied an der Los Angeles Opera, wo er über 100 Aufführungen in verschiedensten Rollen sang. Anschließend wurde er in das Förderprogramm junger Künstler an der Metropolitan Opera (Lindermann Young Artists Development Program) aufgenommen, wo er sein Debüt als Beppe in »I pagliacci« mit Plácido Domingo am Eröffnungsabend der Saison 1999/2000 gab.

In der Saison 2016/17 umfassen Charles Castronovos Engagements die Titelrolle in Gounods »Faust« am Opernhaus Zürich, Alfredo in »La traviata« an der Wiener Staatsoper, Rodolfo in »La Bohème« an der Ungarischen Staatsoper Budapest und Lenski in »Eugen Onegin« an der Lyric Opera in Chicago. Weitere Höhepunkte waren die Rolle des Alfredo am Royal Opera House Covent Garden und am Gran Teatre del Liceu in Barcelona, Tamino in »Die Zauberflöte« und Ottavio in »Don Giovanni«. Als Solist trat er mit dem Chicago Symphony Orchestra und dem New York Philharmonic Orchestra auf. Seine Konzert­tätigkeit führte ihn nach China, Japan, Russland, Schweden und Dänemark.